HFVStayatHomeCup – Im Finale nur knapp unterlegen

StayAtHomeAgain-Cup des Fußball-Verbands: Schmaler schafft zwischenzeitliche Wende.

Frankenberg – Sie waren so nah dran und was war das für ein packendes Endspiel: Knapp mit 1:2 unterlag das Team der SG Eder am Sonntag im Nord-Finale beim StayAtHomeAgain-Cup des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) den A-Junioren des TSV Künzell.

Vereinsvorsitzender Robert Ingenbleek von der SG Eder würdigte am Montag den Erfolg der E-Soccer-Jungs von der SG Eder: Sie hätten mit dem Finaleinzug für positive Stimmung im Verein gesorgt und beste Werbung betrieben. Der Rechtsanwalt verfolgte selbst das Endspiel am Computer, zeigte sich begeistert und kündigte an, den E-Sport im Verein zukünftig zu unterstützen (siehe auch Vier Fragen).

Von Erfolg zu Erfolg war das Frankenberger Team bei diesem E-Soccer-Turnier im Spiel Fifa 21, bei dem sich über 100 Mannschaften aus Hessen allein im Nordwettbewerb maßen, bis ins Finale geeilt. Und lieferte dem Endspielgegner auch drei spannende Partien.

Im ersten Spiel führte Paul Hoffmann bis zur 80. Minute gegen seinen Künzeller Kontrahenten mit 1:0. Der Frankenberger war in der 19. Minute in Führung gegangen und kontrollierte die Partie über weite Strecken klar. Es schien, als ob er einen Auftaktsieg nach Hause spielen würde, doch sein Gegner Philipp Kraus drehte die Partie noch mit zwei Treffern in der Schlussphase (82. und 87.).

Packend auch die zweite Partie, in der David Schmaler auf den Künzeller Kapitän Leon Wirch traf. 0:0 hieß es zur Halbzeit. Nach dem Wechsel ging der Künzeller mit 1:0 in Führung (67.), doch der 20-jährige Frankenberger machte mächtig Druck, glich aus (82.) und zwang seinen Gegner in die Verlängerung. Mit dem spielentscheidenden Golden Goal in der 99. Minute zum 2:1-Sieg schaffte Schmaler die umjubelte Wende und ermöglichte den Frankenbergern die dritte Partie.

In der überraschte der Künzeller Marius Arnold seinen zwei Jahre älteren Frankenberger Kontrahenten allerdings mit einem Blitzstart: 0:1 hieß es aus Sicht von Eduard Heckel schon in der dritten Minute. In der Folge mühte sich Heckel um den Ausgleich, traf aber auf eine starke Künzeller Abwehr. Mit dem 2:0 (78.) machte Arnold den Sieg und damit den Titelgewinn für Künzell klar.

„Glückwunsch an den TSV Künzell“ schickte das faire und diesmal knapp unterlegene Team der SG Eder direkt nach Spielschluss seine Botschaft an den neuen Titelträger aus der Nähe von Fulda.

Der HFV übertrug am Sonntagabend die Finalspiele Nord und Süd per Livestream auf einem eigens eingerichteten Twitch-Kanal (https://www. twitch.tv/hfv_efootball). Kommentator Knut Seide führte dabei mit lockeren Sprüchen durch die Finalspiele. Dabei hatte er das Team der SG Eder Frankenberg zu Nordhessen und am Edersee gelegen eingeordnet. Und dass bei einem Finalsieg Waldecker Landbier fließen könnte, mutmaßte er.

Quelle: HNA

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.